Was ist Content Recycling und wie nutzt du Content Recycling für mehr Besucher?


Durch Content Recycling hast du die Möglichkeit bestehende Inhalte neu verwerten und so aus einem Blogartikel mehrere Contentstücke zu produzieren.

Mehr Inhalte bedeuten dann mehr Reichweite und Traffic für deinen Blog.

Content Recycling ist eine ausgezeichnete Möglichkeit für dich denn die größte Herausforderung im Content Marketing ist die kontinuierliche Entwicklung herausragender Inhalte. Content Recycling ist eine Art Abkürzung.

Erfolgreiches Content Marketing funktioniert nur mit besonders wertvollen, nützlichen und unterhaltsamen Inhalten. Je nachdem wo du diese Inhalte veröffentlichst müssen deine Inhalte eine andere Form haben.

Ein Blogartikel hat eine andere Form als ein Social Medea Post.

Es ist ein nahezu unmögliches Unterfangen, täglich neue Ideen und Formen für besonders wertvolle Inhalte zu produzieren. Dabei wird dir das Content Recycling helfen.

Sinnvoller ist es daher, mehr Zeit in wirklich besonders interessante Inhalte und Beiträge zu stecken und diese maximal zu verwerten.

Was ist Content Recycling?

Content Recycling bedeutet, bereits veröffentlichte Beiträge bewusst aufzugreifen, zu verwerten und damit langfristiger zu nutzen.

Dein Inhalt wird wiederverwendet und dabei umfunktioniert so dass er für das entsprechende Medium funktioniert.

Content Recycling ist die Kunst die Formate deiner Inhalte auf bisher ungenutzten Kanälen unterzubringen.

Unter Content Recycling versteht man die Transformation eines Blogartikels zu einem Podcast oder die Zusammenführung von mehreren Beiträgen zu einem umfassenden E-Book.

Vorteile des Content Recyclings

  • kostensparend
  • Zeitsparend
  • nutzt das Potential des Contents maximal aus
  • hält den einmal produzierten Evergreen-Content länger am Leben und erreicht mehr Reichweite für mehr potentielle Leser
  • mehr Reichweite
  • sensibilisiert Nutzer und stärkt die Markenpositionierung
  • eröffnet den Zugang zu Zielgruppen, die nicht auf den bisher genutzten Kanälen aktiv sind
  • steigen gutes Suchmaschinenranking

Content Recycling, Republishing und Remastering – was sind die Unterschiede?

Im Content Marketing gibt es verschiedene Strategien um deinen bestehenden Content wiederzu verwerten sodass dieser deine Reichweite steigert und mehr Besucher anzieht.

Content Recycling ist demnach nur eine mögliche Option, um Content wiederzu verwerten und zu transformieren.

Im folgenden beschreibe ich dir wie sich die gängigsten Praktiken voneinander unterscheiden:

Content Republishing

Content Republishing ist die erneute Veröffentlichung von Inhalten, ohne deren Beschaffenheit abzuändern.

Content Republishing ist also immer dann interessant wenn ein Thema aus der Vergangenheit wieder relevant wird.

Content Remastering

Beim Content Remastering wird lediglich eine kleine Anpassung deines Contents vorgenommen.

Content Remastering gleicht also einer geringfügigen Aktualisierungen deiner Inhalte.

Content Recycling

Content Recycling ist die Transformation deines Contents in gänzlich neue Formate.

Das kann zum Beispiel ie Aufsplittung von langen Beiträgen in knackigen Micro-Content sein oder die Transformation eines Blogartikels in ein YouTube Video.

Neuer Content vs. Content Recycling

Um zu entscheiden ob es sich lohnt neuen Content zu erstellen oder bestehenden Content zu recyclen solltest du deine bestehenden Inhalte im Hinblick auf ihren Return of Investment (ROI) bewerten.

Gibt es beispielsweise Blogartikel die bereit akzeptabel perfomen aber noch Lust nach oben haben? Ein Blogartikel der bei Google die Position 14 in den Suchergebnissen erreicht könnte eine solche Möglichkeit sein.

Diese Artikel bezeichnet man auch als Low hanging Fruits da du diese Blogartikel mit ein paar Anpassungen schnell auf relevante Positionen bei Google und damit auf ein höheres Traffic Niveau anheben kannst.

Bedeutungsvolle Kennzahlen sind hierbei:

  • Traffic
  • Rankings
  • Backlinks & Shares
  • Leads
  • Umsatz

So findest du Content mit Recycling-Potenzial

Um solche Low hanging Fruits zu finden ist eine detaillierte Analyse deines bestehenden Contents notwendig.

Denn nicht jeder Content eignet sich gleichermaßen für eine Aufbereitung oder Transformation.

Der Content der sich für das Content Recycling eignet sollte für die Zielgruppe eine bestimmte Relevanz besitzen.

Evergreen Content eignet sich daher besonders gut für das Recycling, dazu zählen unter anderem:

  • Leitfäden
  • Ratgeber
  • Info-Artikel
  • Anfänger Guides

Eine Reihe von verschiedenen Methoden können dir helfen Content zu finden der sich gut in neue Formate transformieren lässt:

1. Pareto-Prinzip (80/20-Regel)

Das Pareto-Prinzip besagt, dass 80 % des Erfolgs durch 20 % der eingesetzten Mittel zustande kommen.

Nach dem Pareto-Prinzip würden 20 % deines Contents also ca. 80 % des Traffics auf deiner Seite bewirken.

Identifiziere also zuerst einmal die Top-Inhalte auf deinem Blog.

Aussagekräftig sind in diesem Zusammenhang die folgenden Kennwerte:

  • Impressionen
  • Verweildauer
  • Bounce Rate 

Recycling-Potenzial bieten Beiträge mit hohen Impressions und einer hohen Verweildauer sowie einer niedrigen Bounce-Rate.

2. Low hanging fruits

Zudem lohnt sich ein Blick auf das individuelle Keyword-Ranking der einzelnen Blogartikel.

Hier solltest du speziell danach schauen welche Keywords mit welchen Beiträgen auf den Plätzen 10 bis 20 bei Google ranken.

Diese Artikel werden von SEOs als sogenannte „Low hanging fruits“ bezeichnet. Sie eignen sich für Content Recycling, da hier in Sachen Suchmaschinen Ranking Luft nach oben ist.

5 Basis-Strategien für das Content Recycling

1. Verwerte Deine Inhalte in verschiedenen Medienformaten

Es gibt zahlreiche Formate, die du nutzen kannst, um aus deinem Content ein oder mehrere Beiträge zu machen.

  • Präsentiere Deine wichtigsten Fakten und Bilder in Form einer Präsentation oder Infografik und veröffentliche diese (dafür ist Canva ein ausgezeichnetes Tool)
  • Erstelle einen einen Videoclip aus deiner Grafik und teile es auf YouTube
  • Facebook oder Instagram Storys eignet sich ebenfalls sehr gut um deine Grafik zu teilen
  • Erstelle einen Hörbeitrag in Form eines Podcast und veröffentliche diesen auf iTunes oder Google Play Music
  • Füge den Podcast am Anfang Deines Blogbeitrags ein
  • Verwandle lange Beiträge in ein Whitepaper oder E-Book welches du zum Download anbietest
  • Gestalte aus den wichtigsten Fakten eine Checkliste für deinen Beitrag und bite diese auch zum Download an

Nützliche Tools zur Verwertung Deiner Inhalte in anderen Medienformaten

  • Mit PowerpointOpens in a new tab. oder Google SlidesOpens in a new tab. kannst du Präsentationen für deinen Blogartikel erstellen und diese direkt in ein Video umwandeln
  • Mit PreziOpens in a new tab. kannst du animierte Präsentationen erstellen
  • Um ein Screencast zu erstellen kannst du CamstudioOpens in a new tab.iSpring Free CamOpens in a new tab. oder CamtasiaOpens in a new tab. nutzen
  • AudacityOpens in a new tab. ist ein einfaches und kostenloses Tool mit dem du auch Podcasts erstellen kannst

2. Aktualisiere ältere Beiträge

Wenn du einmal Evergreen-Inhalte erstellt hast, die eine gute Performance erzielt haben, dann lasse diese Beiträge nicht in deinem Archiv sondern verwende sie wieder.

Überarbeite und aktualisiere deinen Evergreen-Content regelmäßig mit aktuellen Zahlen, Fakten und neuen Bildern. Veröffentliche den Beitrag dann mit einem neuen Datum neu.

Tipps zur Aktualisierung älterer Beiträge

  • Ergänze aktuelle Statistiken und Daten
  • Verweise auf aktuelle Nachrichten zu dem Thema
  • Aktualisiere bei Bedarf auch deine Screenshots und Bilder damit diese beispielsweise immer die aktuelle Version des Tools zeigen
  • Füge eine neue Titelgrafik, Infografik oder ein Video hinzu
  • Stelle eine neue Checkliste oder ein aktualisiertes E-Book zum Herunterladen zur Verfügung
  • Prüfe alle Links im Text und überprüfe ob diese noch funktionieren
  • Verlinke neue Artikel zu dem Thema

3. Erstelle visuelle Elemente, um deinen Beiträg ansprechender zu gestallten

Bilder, Infografiken und Videos erzielen eine höhere Aufmerksamkeit als Textnachrichten. Visuelle Elemente können sich deine Leser 65% länger merken als reinen Text. Wenn du das weißt dann weißt du wie wichtig Visuelle Elemete in deinen Beiträgen sind.

So kann dein Blogartikel mit Visuellen Inhalten also zusätzliche Aufmerksamkeit und Reichweite generieren.

Das bedeutet mehr Traffic von Suchmaschinen und aus den aozialen Medien.

So nutzt Du die Macht der Bilder für das Content Recycling

  • Teile deine Beiträge in den sozialen Medien zunächst mit deiner Titelgrafik aus deinem Blogartikel als regulären Link Post
  • Nutze dann weitere Bilder und Grafiken aus deinem Beitrag, um deinen Beitrag einige Tage oder Wochen wiederholt zu teilen und nimm beim Teilen jeweils Bezug auf das jeweilige Bild
  • Auf einigen Social Media Plattformen kannst du Beiträge mit einem Bild auch als Bild-Post teilen. Image-Posts können einen großen Einfluss auf die Reichweite und Interaktion mit deinen Beiträgen haben.

Tools für die Erstellung visueller Inhalte

  • Nutze CanvaOpens in a new tab., um einfach und schnell professionelle Grafiken und Infografiken zu erstellen.
  • Wenn du Stock Fotos suchst, dann schau dir PixabayOpens in a new tab.PexelsOpens in a new tab. oder UnsplashOpens in a new tab. an, auf Freepik.comOpens in a new tab. findest du professionelle Vektor-Grafiken.
  • Probiere MoovlyOpens in a new tab. um Videos zu erstellen
  • Wenn du Screencasts erstellen möchtest, schau dir iSpring Free CamOpens in a new tab. an
  • GiphyOpens in a new tab.GIFMaker.meOpens in a new tab. oder FlipagramOpens in a new tab. helfen dir, wenn du Gifs erstellen willst

4. Erstelle Serien und Follow-ups

Nimm dir einen Beitrag aus deinem Blog, der besonders gut funktioniert hat und erstelle eine Serie aus diesem Artikel. Die Serie sollte sich auf die wichtigsten Einzel-Aspekte deines Blogartikels konzentrieren.

So erstellst Du aus Deinem Blogbeitrag eine Serie

  1. Suche dir einen Artikel aus, für den du viel Interaktion in Form von Kommentaren und Likes erhalten hast.
  2. Schaue in den Kommentaren und such interessante Fragen die du aufgreifen kannst
  3. Suche dir ein Evergreen Thema aus, und schreibe eine How-to-Serie
  4. Erstelle eine Übersicht für jeden Beitrag und widme jedem Beitrag einem bestimmten Aspekt deines Themas
  5. Wenn du eine How-to-Serie erstellst, solltest du aufeinanderfolgende Beiträge planen, diese führen den Leser dann durch die verschiedenen Phasen deines Themas
  6. Sage deinen Lesern, wann die nächste Ausgabe deiner Serie veröffentlicht wird
  7. Verlinke jeden der Serienbeiträge zurück zu deinem ursprünglichen Beitrag und verknüpfe alle Beiträge der Serie miteinander
  8. Füge einen konkreten Hinweis auf die Serie in deinen Beitrag ein

Zusammenfassung

jens

Jens Evers ist der Gründer von Content-Ninja. Er ist WordPress-Fan, Blogger und SEO-Experte seit mehr als 10 Jahren. Seine Spezialität ist das erstellen Themen-relevanter Blogs. Er zeigt dir wie du Traffic auf deine Inhalte Leitest und wie du durch wertvolle Beiträge mehr Geld verdienen kannst.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Meine neusten Artikel

Verpasse nichts und sicher dir jetzt mein gratis Geschenk!

Verpasse nichts und sicher dir jetzt mein gratis Geschenk!

Wenn du erfahren willst, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wird und du gratis mein Geschenk bekommen willst, dann melde dich einfach zum kostenlosen Content-Ninja.de Newsletter an!

Du hast dich erfolgreich eingetragen.